InteressenGemeinschaft Geodäsie: Die Grundsteuerreform in Deutschland – Ein geodätischer Beitrag zur Rechtssicherheit

Die InteressenGemeinschaft Geodäsie legte das Positionspapier zur Grundsteuerreform in Deutschland vor – Ein geodätischer Beitrag zur Rechtssicherheit.

Der Gesetzgeber ist aufgerufen, die Grundstücksbewertung zur Bemessung der Grundsteuer ab 2009 auf eine verfassungskonforme Modellgrundlage zu stellen.

Im Ringen um das richtige Bewertungsmodell für die „Einheitswerte“ liegt nun ein Gesetzentwurf vor, der aus Sicht der IGG dem verfolgten Ziel nicht näherkommt. Aufgrund kostenorientierter Bewertungsansätze eröffnet dieser Entwurf seinerseits neue Risiken einer Immobilienbesteuerung, die so marktfern ist, dass sie erneutvor Gerichten scheitern könnte.

Die IGG bündelt in ihren Arbeitsgruppen profunde Kompetenz im Bereich der Immobilienwertermittlung und bietet diese Expertise zur Weiterentwicklung der Modelle an.

Das Positionspapier steht zum Download zur Verfügung - Stand:05/2017


InteressenGemeinschaft Geodäsie: Betrieb von unbemannten Fluggeräten (UAV)

Die InteressenGemeinschaft Geodäsie legte das Positionspapier zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten (UAV) aus geodätischer Sicht vor.

In Deutschland waren nach Einschätzung der Deutschen Flugsicherung (DFS) 2016 rund 400.000 Drohnen im Einsatz. Diese unbemannten Fluggeräte (englisch: Unmanned Aerial Vehicles (UAV) oder Systems (UAS)) werden zunehmend auch im professionellen Umfeld genutzt. In der breiten öffentlichen Wahrnehmung stehen dabei oftmals visionäre Zukunftsszenarien wie die Auslieferung von Paketen im Fokus. Zudem werden durch die Medien potenzielle Gefahren für die zivile Luftfahrt durch Kollisionen oder die Verletzung der Privatsphäre durch leistungsfähige Kameras immer wieder thematisiert.

Gleichzeitig gewinnt der Einsatz von UAV wirtschaftlich und gesellschaftlich zunehmend an Bedeutung: die Überwachung kritischer Infrastrukturen, die Unterstützung von Polizei- und Rettungskräften, die Nutzung in der Landwirtschaft, im Küstenschutz oder im Denkmalschutz sind nur einige prägnante Beispiele. In besonderem Maße lässt sich eine wachsende Bedeutung des Einsatzes von UAV für die Geodäsie feststellen. UAV bilden hier eine wichtige Grundlage für die flexible und präzise Erfassung von hochaktuellen raumbezogenen Informationen (Geodaten) in einem immer dynamischeren Umfeld.

Die IGG will mit diesem Papier auf die besondere Bedeutung und die besonderen Erfordernisse von Geodäten beim Einsatz von UAV hinweisen. Sie vertritt dabei Geodäten, die mit Hilfe von UAV Daten erheben und weiterverarbeiten. Diese Nutzungsmöglichkeit auch in Zukunft sicherzustellen, ist ein erklärtes Ziel der IGG.

Das Positionspapier steht zum Download zur Verfügung - Stand:04/2017


InteressenGemeinschaft Geodäsie: Eine Karriere. Viele Möglichkeiten.

Die InteressenGemeinschaft Geodäsie legte anlässlich der INTERGEO® 2015 in Stuttgart das Kompetenzpapier „Eine Karriere. Viele Möglichkeiten.“ vor.

Wer sich heute für eine Ausbildung im Bereich Geodäsie entscheidet, hat in einigen Jahren beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Denn Geodäten – dazu gehören beispielsweise Vermessungsingenieure, Vermessungstechniker oder Geomatiker ‐ sind gefragt wie nie. Geodäten sind überall im Einsatz – und sind oft unersetzlich: Ob in den Bereichen Technik und Industrie, Klima und Umwelt, Grund und Boden oder Navigation und Mobilität – Geodäten arbeiten heute in abwechslungsreichen, wichtigen und verantwortungsvollen Positionen.

Durch die Verschiebung vom klassischen Vermessungswesen hin zu neuen, vielfältigen Berufsfeldern eröffnen sich vielseitige und spannende neue Jobmöglichkeiten: Moderne Geoinformationssysteme, Navigationssysteme, Entwicklung von 3D‐Modellen, komplexe Ingenieurvermessungen oder die forensische Geodäsie erfordern gut ausgebildete Geodäten, die ihr Wissen und Können in spannenden und wichtigen Projekten einsetzen. Und der Trend zur Entstehung neuer Berufsfelder wird sich weiter fortsetzen.

Das Kompetenzpapier steht zum Download zur Verfügung.


InteressenGemeinschaft Geodäsie legt Papier zur Verkehrsinfrastruktur vor

Die InteressenGemeinschaft Geodäsie legte am 9. Oktober 2014 anlässlich der INTERGEO® 2014 in Berlin das Kompetenzpapier „Geodäten! Vernetzen! Deutschland!“ vor.

Leistungsstarke Infrastrukturen sind ein gesellschaftliches Megathema. Sie sind ein herausragender Standortvorteil für eine wettbewerbsfähige Volkswirtschaft und eine wesentliche Grundlage für Wohlstand und Wirtschaftswachstum in Deutschland.

Mit einer Standortbestimmung „Geodäten! Vernetzen! Deutschland!“ formuliert die InteressenGemeinschaft Geodäsie anlässlich der INTERGEO 2014 in Berlin fünf geodätische Kernkompetenzen zur Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur. Um vorhandene Infrastrukturen wie die Verkehrsinfrastruktur zu erneuern und auszubauen sind gemeinsame Anstrengungen von Politik, Verwaltung, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft erforderlich. Wir Ingenieure sehen uns mit unserer geodätischen Expertise dabei in der Pflicht und verstehen es gleichzeitig als Chance, diese Aufgabe entscheidend mit auszugestalten.

 

Das Kompetenzpapier steht zum Download zur Verfügung.


InteressenGemeinschaft Geodäsie positioniert sich zur Energiewende

Die InteressenGemeinschaft Geodäsie legt am 8. Oktober 2013 anlässlich der INTERGEO® 2013 in Essen das Positionspapier “Die Geodäten und die Energiewende” vor.
Die Energiewende als gesellschaftliches Megathema kann nur gemeinsam von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zum Erfolg geführt werden.
Deutschland hat das Potential, zum Leitmarkt für Energieeffizienz, Klimaschutz und den Ausbau erneuerbarer Energien zu werden.
Wir Ingenieure setzen dabei auf nachhaltiges, qualitatives Wachstum.
Wir sehen uns deshalb in der Verpflichtung und verstehen es gleichzeitig als Chance, diesen Markt entscheidend mit auszugestalten.

Die InteressenGemeinschaft Geodäsie

  • stellt mit ihrem Positionspapier die breite Angebotspalette geodätischer Expertise bei der Gestaltung der Energiewende vor;
  • ergreift die Initiative zu einem intensiven Dialog mit den Entscheidungsträgern und Akteuren der Energiewende;
  • bietet sich Bund, Ländern und Kommunen sowie nichtstaatlichen Organisationen als Partner und Berater zur erfolgreichen Gestaltung der Energiewende an;
  • appelliert an die Entscheidungsträger in Politik, Verwaltung und Wirtschaft, die geodätische Fachkompetenz in ihre Beschlüsse und Maßnahmen zur zukünftigen Energiepolitik einfließen zu lassen.

Den Download zum Positionspapier gibt es hier in deutscher Fassung oder in englischer Fassung.